Vorschau: Lesungen

 


07 |2018


07.07.2018 | 20.00 Uhr
Konzert
Deutschlandpremiere der Vertonung des Gedichtzyklus „Apfel und Amsel“ durch den französischen Komponisten und Dirigenten Patrick Otto in Aachen

Aachen


12.07.2018 | 19.30 Uhr
Hausgäste Karosh Taha, Katharina Bendixen und Elias Hirschl in Lesung und Gespräch

LITERARISCHES COLLOQUIUM BERLIN
Am Sandwerder 5
14109 Berlin
Tel.: 030/ 816 996 -0
Fax.: 030/816 996 19

Heute Abend stellen sich drei unserer deutschsprachigen Sommergäste vor und lesen aus ihren aktuellen Projekten. Karosh Taha, 1987 im Nordirak geboren, kam 1997 mit ihrer Familie ins Ruhrgebiet und arbeitet derzeit als Schriftstellerin und Lehrerin in Essen. In ihrem Debütroman »Beschreibung einer Krabbenwanderung« (Dumont, 2018) erzählt sie vom Konflikt zwischen Freiheit und Verantwortung, den die junge Kurdin Sanaa durchlebt. Katharina Bendixen aus Leipzig schreibt für Erwachsene und Kinder und übersetzt zudem aus dem Englischen. Im Poetenladen Verlag erschien zuletzt ihr Roman »Ich sehe alles«. Zurzeit arbeitet sie an ihrem neuen Erzählband, der 2019 erscheinen wird. Elias Hirschl, 1994 in Wien geboren, gewann 2014 die österreichischen Poetry-Slam-Meisterschaften, bei Jung & Jung erschien 2017 sein Roman »Hundert schwarze Nähmaschinen«.


08 |2018


 16.08.2018 | 20:00

PALAIS.POESIE
mit Róža Domašcyna | Jörg Schieke | Lütfiye Güzel | Moritz Gause

Ein Abend mit Dichtkunst, der inzwischen kaum mehr wegzudenken ist aus dem sommerlichen Kulturkalender der Landeshauptstadt. Ein kleines Fest der Poesie im Barockgarten des Japanischen Palais. Einer der Höhepunkte des alljährlich stattfindenden, eintrittsfreien Palais-Sommers.

Palais.Poesie ist ein poetisches Sommervergnügen aus Lesung und Performance, bei dem namhafte Dichter dem wandelnden, sitzenden oder liegenden Zuhörern im Park des Japanischen Palais ihre neuesten Gedichte vortragen. In den Pausen erklingt Live-Musik von Central Boom and Space mit Winterberg (electronics) und Mario Faust (Trompete und Sitar).

Auf der Open-Air-Bühne des Palais Sommers lesen in diesem Jahr:

Róža Domašcyna, geboren 1951 in Zerna bei Kamenz, hat zwei Heimatländer, zwei Sprachen: das Sorbische und das Deutsche. „Beides Sprachen sind mein Eigenes. Da ist keinerlei Fremdheit in der einen oder der anderen Sprache“, hat sie in einem Interview gesagt. Domašcyna studierte, bevor sie sich ausschließlich der Literatur zuwendete, Ingenieurökonomie des Bergbaus und von 1985 – 1989 zudem am Literaturinstitut Johannes R. Becher in Leipzig. Zahlreiche Lyrikbände und  Übersetzungen. Zuletzt erschien von ihr das Buch „Die Dörfer unter Wasser sind in deinem Kopf beredt“ (Poetenladen Verlag 2016). In diesem Jahr erhält die Autorin den Sächsischen Literaturpreis.   

 

Jörg Schieke, 1965 in Rostock geboren, arbeitete zunächst als Lektor bei der Aufbau-Verlagsgruppe und ist seit 2004 freier Hörfunk-Redakteur bei MDR-Kultur. Mehrere Gedichtbände sind von ihm erschienen, für „die rosen zitieren die adern“, 1995 im Druckhaus Galrev herausgekommen, erhielt er viel Zustimmung. Thomas Kunst lobte die „klare, karge Schönheit“ dieser Gedichte, Cornelia Jentzsch sieht in ihnen sogar  „Einladungen zu einer Bootsfahrt an einem gleißend weißen Sommertag.“ 2007 erschien von Jörg Schieke „Count down – Ein Reisegedicht“ im Mitteldeutschen Verlag und soeben das Langgedicht „Antiphonia“ im Poetenladen-Verlag. 1996 erhielt der Autor für seinen Debütband den Brentanopreis der Stadt Heidelberg.


10 |2018


10. – 14.10.2018
Frankfurter Buchmesse

Poetenladen Verlag Halle 4.1


13.10.2018 | 20 Uhr
Teil der Bewegung

open books
Frankfurt


23.10.2018 | 19:30  Uhr
Sächsischer Literaturpreis 2018
Róža Domašcyna

Verleihung durch Dr. E. M. Stange, Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst
Dienstag 23. Oktober 2018, 19.30 Uhr, Schloss Hoyerserda


11 |2018


08.11.2018 
Andreas Altmann liest in der Buchhandlung Lessing und Kompanie

Premiere seines neuens Gedichtbandes
Weg zwischen wechselnden Feldern, poetenladen 2018


09.11.2018 
Andreas Altmann liest im Gellert-Museum

Premiere seines neuens Gedichtbandes
Weg zwischen Wechselnden Feldern, poetenladen 2018

Andreas Altmann: Weg zwischen wechselnden Feldern

 


12 |2018


01.12.2018  bis 02.12.2018 | 11:00-18:00 Uhr
Andere Bücher braucht das Land

Literaturhaus München
Independent-Verlage stellen sich vor u.a. mit poetenladen Verlag

 

 

05.12.2017  | 19:30 Uhr
LesebühenDarmstadt: Schnittstellen der Literatur

Mit Andreas Heidtmann vom poetenladen und dem Lyriker Jürgen Nendza.

Seit gut zehn Jahren gibt es den poetenladen Verlag in Leipzig, der heute zu den interessantesten Independent-Verlagen im deutschen Sprachraum gehört und zahlreiche vor allem jüngere Autorinnen und Autoren entdeckt und hervorgebracht hat. Zum Verlag gehören eine viel beachtete Internetplattform für Literatur und die Zeitschrift poet, die zweimal jährlich erscheint. Wir sprechen mit dem Verleger und stellen dessen Verlagsarbeit vor. Ein Autor seines Hauses ist auch Jürgen Nendza, der für sein lyrisches Werk soeben den Christian-Wagner-Preis erhielt und zu den wichtigsten Lyrikern seiner Generation gehört. Er liest aus seinem jüngsten Gedichtband „picknick“ von 2017.

 

Jürgen Nendza