Schlagwort-Archiv: Heidtmann

Schnittstellen der Literatur – Der Verleger und seine Autoren

Andreas Heidtmann und Jürgen Nendza

Mi., 05. Dezember, 19:30 Uhr
Literaturhaus, Vortragssaal, Kasinostraße 3, 64293 Darmstadt
Gespräch, Lesung, Lesebühne
Eintritt frei

Seit gut zehn Jahren gibt es den poetenladen Verlag in Leipzig, der heute zu den interessantesten Independent-Verlagen im deutschen Sprachraum gehört und zahlreiche vor allem jüngere Autorinnen und Autoren entdeckt und hervorgebracht hat.  Zum Verlag gehören eine viel beachtete Internetplattform für Literatur und die Zeitschrift poet, die zweimal jährlich erscheint.
Wir sprechen mit dem Verleger und stellen dessen Verlagsarbeit vor. Ein Autor seines Hauses ist auch Jürgen Nendza, der für sein lyrisches Werk soeben den Christian-Wagner-Preis erhielt und zu den wichtigsten Lyrikern seiner Generation gehört. Er liest aus seinem jüngsten Gedichtband „picknick“.

Veranstalter Zentrum für junge Literatur – Textwerkstatt

Jürgen Nendza

Jürgen Nendza, geboren 1957 in Essen, lebt in Aachen. Stu­dium der Germa­nis­tik und Philo­sophie; Pro­mo­tion. Lyrik, Prosa, Hörspiel, Features, Herausgaben. Verschiedene lite­rari­sche Aus­zeich­nungen: unter anderem Ly­rik­preis Meran, Lite­ratur­stipendium der Kunst­stiftung NRW, Ams­terdam­stipendium. 2018 wurde Jürgen Nendza für sein »lyrisches Lebenswerk« mit dem Christian-Wagner-Preis ausgezeichnet.

Andreas Heidtmann, Verleger

Andreas Heidtmann, 1961 geboren in Hünxe (Kreis Wesel) am Nieder­rhein. Klavierstudium in Köln, Studium der Germanistik und Philosophie in Berlin. Jazz-Auftritte, Arbeit als Verleger, Heraus­geber und Autor. Gründete 2005 das Webportal poeten­laden und 2007 den gleich­namigen Verlag, in dem auch die Lite­ratur­zeitschrift poet erscheint. Die Zeitschrift poet erhielt 2010 den Calwer Hermann-Hesse-Preis. Preise und Stipendien u.a. des Berliner Kultursenats 1993, 1996, 2000, Literatur-Stipendium der Stadt Leipzig 2002, Calwer Hermann-Hesse-Preis 2010 (als poet-Herausgeber), Lessing­förder­preis 2011, Förder­preis zum Sächsischen Initiativpreis für Kunst und Kultur (für den poetenladen).

Link zum Literaturhaus

Poetenladen beim Zwickauer Literaturfrühling

22.04 bis 26-04.2015
FAK   Hölderlinstraße 4, 08056 Zwickau

Zehn Verlage aus Sachsen und dem Rheinland wurden nach Zwickau zum Zwickauer Literaturfrühling eingeladen, um sich in den Ausstellungsräumen des Kunstvereins FAK zu präsentieren. Hierbei ist uns wichtig, dass es sich um freie, unabhängige Verlage handelt, die auf ihrem Gebiet jeweils eine qualitätsvolle, aktuelle Position vertreten. Die beteiligten Verlage haben sich ein unverwechselbares, eigenständiges Programm erarbeitet, das sie auf nationaler und internationaler Ebene präsentieren. Diesen Anspruch signalisieren auch ihre Buchmessenauftritte in Leipzig und Frankfurt.

Zwickauer Literaturfruehling

Die Verlage beim Zwickauer Literaturfrühling

Buchvolk-Verlag, Zwickau, Edition Azur, Dresden, Ille & Riemer, Leipzig, Leipziger Literaturverlag, Mirabilis Verlag, Miltitz, MMKoehn, Leipzig/Berlin, Mühle 1 Verlag, Callenberg, onomato Verlag, Düsseldorf, Poetenladen, Leipzig, Spector Books, Leipzig

25. April – Samstag  – Zwickauer Literaturfrühling

16.00  Poetenladen
„Dein Lächeln wird blau“ (Lyrik)
Peggy Neidel, Sibylla Vričić Hausmann, Marie T. Martin
Moderation: Andreas Heidtmann (Verleger)

19.30  Poetenladen
Kennen wir uns?
Marie T. Martin liest aus ihrem neuen Band mit Kleiner Prosa: „Woher nehmen Sie die Frechheit, meine Handtasche zu öffnen?“.
Moderation: Andreas Heidtmann (Verleger)

zwickauer literaturfrühling verlage


„Während der fünf Tage sollen, mit Unterstützung der Literatur- und Kunstbuchverlage, Literatur und Kunst als herausragendes öffentliches Kulturereignis und privates, ja intimes Unterhaltungserlebnis einem interessierten Publikum angeboten werden. Ebenso soll der Vermittlungsgedanke unseres Projekts Wissenswertes, Nischenwissen, Neues aus den Bereichen Literatur, Kunst, Kultur und Verlagswesen auf den Weg bringen.

Ein derartiges Konzept, das weit über die Addition von Lesungen, also einer einfachen Lesereihe hinausgeht, gibt es in Zwickau bzw. Westsachsen bislang nicht. Wichtig ist es den Veranstaltern zu zeigen, dass die Literatur- und Kunstinteressen nicht nur in den beiden Metropolen Leipzig und Dresden gebündelt und bedient werden, sondern ebenfalls in kleineren Städten und ländlichen Gebieten ihr zu Hause haben.“

Veranstalter des Zwickauer Literaturfrühlings:
Freunde Aktueller Kunst e. V. FAK Mirabilis Verlag

 

Teil der Bewegung | open books 2014

Samstag am  11.10. 2014 um  20.00 Uhr
Frankfurter Kunstverein,  Steinernes Haus am Römerberg
Markt 44, 60311 Frankfurt am Main

Lyriknacht an Musik  mit Tom Bresemann, Ulrike Draesner, Jean Krier vorgest. von Michael  Braun, Karla Reimert, Marcus Roloff, Silke Scheuermann, Robert Stripling und Julia Trompeter

Eine Veranstaltung von EDIT, kookbooks, luxbooks, poetenladen, dem Texttonlabel KOOK und Schöffling & Co.

ob2014

Neue Lyrik auf der Insel

Reihe neue Lyrik (KdFS u. poetenladen) mit Sarah Rehm, Uwe Hübner, Michael Fiedler

Sonntag, 16.03.2014
14:00 Uhr | Leseinsel junge Verlage | Messe

 

lyrikreihe-buchmesse2014

 

Unter Autoren und Buchlesern verbreitete sich die Nachricht schnell, als die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen zur Jahreswende 2011/2012 gemeinsam mit dem Leipziger Verlag poetenladen das Projekt Reihe Neue Lyrik startete. Mit der Reihe beabsichtigt die Kulturstiftung, der neuen Lyrik ein Forum zu verschaffen. Sie gibt im Wechsel je ein lyrisches Debüt und Gedichte eines etablierten Lyrikers heraus.  Dass sich diese Absicht mit der ersten Folge von sechs Bänden ganz hervorragend eingelöst hat, zeigt nicht zuletzt die große Resonanz, die den bisherigen Bänden zuteil geworden ist.

Der poetenladen Verlag stellt Band 2  (Michael Fiedler), Band 6  (Uwe Hübner) und den zuküntigen Band 8  (Sarah Rehm – Sommer 2014 ) mit den jeweiligen Lyrikern vor.

Moderation: Andreas Heidtmann

Michael Fiedler wurde 1981 in Leipzig geboren, wo er auch heute lebt und ar­bei­tet. Er stu­dierte am Deut­schen Lite­ratur­institut Leipzig und ver­öffent­lich­te in An­tho­lo­gien und Zeit­schriften, so unter anderem in Zwischen den Zeilen. Der Gedicht­band Geometrie und Fertigteile ist Michael Fiedlers Debüt.

Sarah Rehm, frei Autorin  und Kultur­journalis­tin, geboren 1982 in Dachau. Tätigkeiten als Regieassistentin, Kulturvermittlerin & Lektorin. Zahlreiche Recherchereisen in (Südost-)Europa und außerhalb. 2010 Diplom im Kreativen Schreiben & Kulturjournalismus und Gründung der Schreibwerkstätten „Starke Federn“. 2013 Ausbildung zur Schreibtherapeutin. 2000 Stipendiatin der Arno-Schmidt-Stiftung. Stipendiatin des 15. Klagenfurter Literaturkurses. 2011 Stipendiatin der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen in Prag. 2014 wird ihr Lyrikdebüt in der Reihe Neue Lyrik erscheinen.

Uwe Hübner, geboren 1951 in Gelenau/Erzgebirge, lebt in Dresden. Er war unter anderem als Bibliothekshelfer, Buchhändler, Galerist und Maschinist tätig. 1993 kam im Galrev Verlag der Band Pinscher und Promenade heraus. Der Gedichtband Löchrige Deckschicht erschien 2003 als Künstlerbuch mit Holzschnitten von Volker Mehner. Im Herbst 2013 ist sein Gedicht­band Jäger. Gejagte im poetenladen Verlag, Leip­zig, er­schienen.

 

 

Der poet auf der Insel

Freitag, 14.03.2014 | 12 Uhr | Leseinsel Junge Verlage |  Messe

buchmesse_ohneDatum_2012-150

Der poetenladen präsenteirt die neue poet-Ausgabe (poet nr. 16) mit
Peggy Neidel, Paula Schweers, Martina Weber

poet-auf-derinsel-300

Peggy Neidel, geboren in Zwickau, studierte Germanistik und Neuere Geschichte in Düssel­dorf. Sie ist Mitbegründerin des Literaturclub Düsseldorf und arbeitet als freie Journalistin und Kritikerin unter anderem für den Freitag und die taz. Zuletzt erhielt sie das Arbeits­stipen­dium des Landes Nordrhein-Westfalen und ver­öffent­lichte Lyrik in Zeitungen und Literatur­maga­zinen.2013 erschien im poetenladen Verlag ihr Debüt weiß in der Reihe Neue Lyrik.

Paula Schweers, geboren 1992 in Bremen, Abitur 2011. Seit Herbst 2011 am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Seit 2012 zudem Studium der Ethnologie an der Universität Leipzig. Mitherausgeberin der Tippgemeinschaft 2013. Freie Texterin für die Bremer Werbeagentur H&K+S.  Finalistin beim open mike.

Martina Weber, 1966 in Mann­heim ge­boren, lebt in Frank­furt am Main. Lyri­kerin, Juristin. Seit dem Jahr 2005 leitet sie die Text­werkstatt II im Zen­trum für junge Lite­ratur in Darm­stadt.
Im Frühjahr 2013 erschien ihr Lyrik­debüt erin­nerungen an einen rohstoff im poeten­laden Verlag. Außerdem bereits in 3. Auflage: Zwischen Handwerk und Inspiration. Lyrik schreiben und veröffentlichen Uschtrin Verlag, München 2011

Moderation: Andreas Heidtmann

Alle Autorinnen haben Lyrik, Prosa oder Interviews für die letzten poet-Ausgaben beigetragen.  Ganz frisch zur Messe:
poet nr. 16
Literaturmagazin
ca. 240 Seiten, 9.80 Euro
ISBN 978-3-940691-51-4
poetenladen, März 2014

Kasinostrasse 3 auf der Buchmesse

Das Selbst ist ein herrliches Geheimnis
Die Darmstädter Textwerkstatt stellt sich vor
Freitag 14.03.2014
15:00 – 16:00 Uhr | Literaturforum Halle 5 | Messe

Mit Paul-Henry Campbell, Andrea Dobrowolski, Özlem Özgül Dündar, Monika Endres-Stamm, Eric Giebel, Michael Hüttenberger, Magdalena Jagelke, David Krause, Andreas Lehmann. Mod: Martina Weber

Kurt Drawert (Hrsg.) Kasinostraße 3 15 Jahre Darmstädter Textwerkstatt poetenladen Verlag, 2014 256 Seiten, 15,80 Euro ISBN 978-3-940691-50-7

Kurt Drawert (Hrsg.)
Kasinostraße 3
15 Jahre Darmstädter Textwerkstatt
poetenladen Verlag, 2014
256 Seiten, 15,80 Euro
ISBN 978-3-940691-50-7

300 Literaten aus ganz Deutschland haben die Darmstädter Textwerkstatt durchlaufen und an ihrem Schreibstil gefeilt. Die überregional wirkende Literaturstätte, gegründet von Kurt Drawert, hat eine Sammlung ihrer besten Geschichten und Gedichte vorgelegt unter dem Titel „Kasinostraße 3“, dem Sitz der Textwerkstatt. Das Buch ist im poetenladen Verlag erschienen.

Zum Buch

Zum Messe-Programm des Verlages

 

 

 

Gut zum Druck – Fest sächsischer Verlage und Autoren

19. Oktober 2013, 10-18 Uhr
Haus des Buches / Literaturhaus Leipzig

Sachsens Verlagslandschaft ist lebendig und vielseitig. Traditionsreiche Verlagshäuser stehen neben etablierten Neugründungen der letzten zwei Jahrzehnte. Zudem gründen sich immer wieder ambitionierte Kleinverlage.
Freuen Sie sich auf einen Tag, an dem Sie neue, schöne und gute Bücher entdecken können. Es lohnt sich!

Gut-z-Druck_U1_A6-3944821d191

 

Ausstellende Verlage

  • BuchVerlag für die Frau
  • Buchvolk Verlag
  • Connewitzer Verlagsbuchhandlung
  • Dingsda-Verlag Querfurt in Leipzig
  • edition AZUR
  • Edition Hamouda
  • Eichenspinner Verlag
  • Evangelische Verlagsanstalt
  • fhl Verlag
  • goldenbogen verlag
  • Klett Kinderbuch Verlag
  • Leipziger Literaturverlag
  • Leipziger Universitätsverlag
  • Mironde Verlag
  • Mitteldeutscher Verlag
  • NOTschriften-Verlag
  • poetenladen Verlag
  • Verlag Reinecke & Voß
  • Verlag Voland & Quist
  • Kurt Wolff Stiftung

Buchvorstellungen und Lesungen 10.30 Uhr – 13 Uhr & 15 Uhr – 17 Uhr

PROSA-LESUNGEN

12.00–13.00 Uhr: Erzählte Welten
12.00–12.15 Uhr
Katharina Bendixen: poet nr. 15 und Lesung aus einem aktuellen
Prosa-Manuskript (poetenladen Verlag)
12.15–12.30 Uhr
Rudolf Scholz: Leipzigs letzter Held oder Die Leben des
Pfarrers Hans-Georg Rausch (Dingsda-Verlag Querfurt)
12.30–12.45 Uhr
Sascha Heße: In Afrika sind die Buchstaben versteckt.
Aphorismen & Notate (Leipziger Literaturverlag)
12.45–13.00 Uhr
Horst Seidel: warten auf anschluss: unterwegs zu lesen
(goldenbogen verlag)

 

Tharandter Konzetti: Ein Verlag stellt sich vor

Die Buchhandlung Findus in Tharandt wird 20 Jahre alt.

Der poetenladen zu Gast

Buchhandlugn Findus, 01737 Tharandt, Schillerstraße 1
Samstag, 07.09.2013
Veranstaltungsbeginn 15 Uhr
Lesung mit Autoren des poetenladens und Talk mit  dem Verleger

Es lesen Andreas Altmann, Katharina Bendixen, Marie T. Martin.
Moderation Steffen Bouchard. Dazu Gitarren-Musik.
Andreas Heidtmann spricht über den Verlag und über die aktuelle Entwicklung.

42075445

 

 

 

 

 

 

 

 

Andreas Altmann, 1963 in Hainichen (Sachsen) geboren. Lebt in Berlin. Arbeit als Schriftsetzer, Orchesterwart, Straßenreiniger, Betreuer geistig behinderter Menschen. 1993-1996 Sozialpädagogisches Studium. Seit 2007 Mitglied des P.E.N.-Clubs. Zuletzt  Art der Betrachtung. Gedichte aus zwanzig Jahren (poetenladen). Auszeichnungen unter anderen: Christine Lavant Lyrikpreis, Erwin-Strittmatter-Preis, Dr. Manfred Jahrmarkt-Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung, Literaturpreis des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst.

autoren

Katharina Bendixen, geboren 1981 in Leipzig, Studium der Buch­wissenschaft und Hispanistik in Leipzig und Alicante, lebt als Autorin in Leipzig. Sie übersetzt Kinder- und Ju­gend­bücher aus dem Engli­schen und ist Pro­sa-Redak­teurin der Lite­ratur­zeitschrift poet.  Zuletzt: Gern, wenn du willst. Erzählungen. Auszeichnungen unter anderem: erostepost-Literaturpreis, Würth-LiteraturpreisStipendiatin im Künstlerdorf Schöppingen sowie  der Akademie Schloss Solitude in Stuttgart und  der Stadtmühle Willisau/Schweiz

Marie T. Martin, geboren 1982 in Freiburg, studierte am Deutschen Lite­ratur­institut Leipzig und lebt in Köln und im Mark­gräfler Land. Aus­bildung zur Theater­päda­gogin. Ver­öffent­li­chun­gen von Ge­dich­ten und Erzäh­lungen. 2011 erschienen im poeten­laden Verlag. ihr Erzählband Luftpost und 2012 ihr Gedichtband Wisper­zimmer, der in zweiter Auflage als Taschenbuch 2013 herauskam.  Auszeichnungen unter anderem 2007 Förderpreis des MDR-Lite­ratur­wett­bewerbs, Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipen­dium, Stipen­diaten in Eden­koben sowie im LCB und Grimmels­hausen-Förder­preis 2013.

 Link zur Buchhandlung

 

poet 14 auf der Leseinsel

LEIPZIGER BUCHMESSE 2013

Donnerstag, 14.03.2013 | 16:00 Uhr
Leseinsel Junge Verlage, Halle 5

Diana Feuerbach und Marie T. Martin lesen aus poet nr. 14

Diana Feuerbach liest eine Geschichte aus dem aktuellen poet, Marie T. Martin und Andreas Heidtmann sprechen über das poet-Thema „Literatur und Förderung“, speziell über Aufenthaltsstipendien für Autoren – Marie T. Martin führte für den poet ein Interview mit Thorsten Dönges vom LCB über die Möglichkeiten für Stipendiaten.

poet Diana und Marie

Schwarzwaldhotel
Erzählung von Diana Feuerbach

„Keiner der Verwandten würde es rechtzeitig schaffen. Brandons Eltern saßen am Airport von Philadelphia fest, sein Onkel und die Tante in Boston, seine Verlobte und die Schwester mit ihren Kindern am JFK. Der deutsche Teil der Familie hatte Mallorca noch nicht verlassen, und der Cousin, der das größte Mitleid verdiente, schlief auf einer Feldpritsche am Moskauer Domodedovo Flughafen …“
Mehr zur Autorin

Gespräch
Aufentnhaltsstipendien – z.B. am Wannsee

Marie T. Martin: Was ist das Beste, was einer jungen Autorin, einem jungen Autor passieren kann?
T. Dönges: Das Beste, was einer Autorin oder einem Autor passieren kann, kommt nicht von außen. Es ist kein Stipendium, auch nicht der Verlagsvorschuss. Auch nicht mit 25 Jahren der Büchnerpreis oder das Wissen, fünf Lektoren wollen mein Buch machen. Das Beste ist zu wissen: Wow, ich habe in meinem Kopf so viele Ideen für Bücher und für Texte, die mich für einige Zeit in ihrem Bann halten werden. …
Mehr zur Autorin

Forscher & Artist: Jürgen Nendza und Christian Schloyer

LEIPZIGER BUCHMESSE 2013

Freitag, 15.03.2013 | 13:30 Uhr
Leseinsel Junge Verlage, Halle 5

Wahrnehmungsforscher

Zwei wichtiger Lyriker sind mit neuen Gedichtbänden hervorgetreten: Jürgen Nendza mit „Afpel und Amsel“ und Christian Schloyer mit „panik · blüten“. Andreas Heidtmann stellt sie mit ihren neuen Büchern vor.

nendza-leseinsel

Jürgen Nendza, unter anderem ausgezeichnet mit dem Lyrikpreis Meran, gilt als „lyrischer Wahrnehmungsforscher“. Mehr über den Autor …

„Jürgen Nendza erschafft mit seinen Versen eine eigene Welt, eine »Umgebung aus Echos«, die bis an den Gedächtnisrand führt.“
Stuttgarter Zeitung

Artist mit formaler Vielfalt

Christian Schloyer, open-mike-Preisträger und Leonce-und-Lena-Preis-Gewinner, hat seinen zweiten Lyrikband vorgelegt. Mehr über den Autor …

schloyer

„Christian Schloyer, der Artist, zeigt sein ganzes Handwerkszeug, seine Tricks, seinen Zauberkasten vor, er zitiert und variiert viel Bildungswissen und gibt seinen Versen eine reiche formale Vielfalt.“
Frankfurter Allgemeine Zeitung