Schlagwort-Archiv: Andreas Altmann

Poetenladen auf der Buchwoche Bienenbuettel

9. November 2017 um 19.30 Uhr, Bernd  Uhde Eitzen I

Traditionell am Donnerstag sind Bernd Uhde und seine Frau Tina Gastgeber in der Buchwoche. In den Räumen ihres Hauses zeigt der Fotograf eine Auswahl seiner Fotokunst. Doch die Hauptrolle des Abends spielt die Poesie der Worte. Andreas Altmann liest Lyrik und Prosa und Andreas Heidtmann stellt den 5. Verlag der Woche und die Zeitschrift Poet vor

Im Frühjahr 2005 ging der poetenladen als Literatur-Portal ins Netz. Nachdem sich dieses Portal zu einer erfolgreichen Website für neue deutschsprachige  Literatur  entwickelt  hatte, entstand 2008 der Print-Verlag mit den Schwer- punkten Lyrik und Prosa, ausgestattet von jungen Künstlern, beispielsweise von der Hochschule für Graphik und Buchkunst, Leipzig.

Seit 2006 ergänzt ein Literaturmagazin das Programm. Der Poet publiziert Ansätze heutigen Schreibens in Lyrik und Prosa und druckt Gespräche mit renommierten Autoren.

Andreas Heidtmann, geboren in Hünxe/Wesel, Klavierstudium in Köln, Studium der Germanistik und Philoso- phie in Berlin. Arbeit als Komponist, Jazzmusiker, Verleger, Herausgeber und Autor. Für seine eigenen Arbeiten unFdoto: fpüoetrendladieen Publikation von Poet erhielt er verschiedene Literaturpreise (2010 Hermann-Hesse-Preis, 2013 den Förderpreis zum Sächsischen Initiativpreis für Kunst und Kultur).

Andreas Altmann

Andreas Altmann
Foto:: K. Spitz

Andreas Altmann, geboren 1963 in Hainichen (Sachsen), absolvierte  ein  sozialpädago- gisches Studium und lebt in Berlin. Er arbeitete als Schrift- setzer, Orchesterwart und als Betreuer geistig behinderter Menschen. Seit 2007 ist er Mitglied des P.E.N. Er veröffentlichte zehn Gedichtbände und erhielt unter anderem den Wolfgang-Weyrauch-Förderpreis, den Christine-Lavant-Lyrikpreis, den Erwin-Strittmatter-Preis, die Ehrengabe der Schillerstiftung sowie den Sächsischen Literaturprei

Die lichten Lieder der Bäume liegen im Gras und scheinen nur so

Andreas Altmann Lichte Lieder

Andreas Altmann lässt in seinem neuen Gedicht- band die Magie in den Worten aufscheinen. Die Natur und die sich darin spiegelnden geistigen Dimensionen werden zu einem schwebenden Spiel aus Melodik und Rhythmik. Dabei entgehen dem Blick nicht die zivilisatorischen Brachen, leere Fabrikhallen oder stillgelegte Bahnhöfe, Rudimente einer vergessenen Zeit und Indizien einer Vergangenheit, die Teil des Naturbildes werden.

Die magische Schönheit verdankt sich der Intensität der Bilder. Altmann knüpft Bezüge und lockert sie sofort. Die Gedanken geraten ins Schwingen, Klang und Rhythmus, die sinnlichen Aspekte der Sprache, kommen zu ihrem Recht. (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Aufwachzeit – Lyrik auf der Insel

Lesung & Gespräch

Freitag 24. März 2017 | 13:00 – 13:30 Uhr
Messegelände, Halle 5, Leseinsel Junge Verlage

Mit Andreas Altmann und Andra Schwarz
Moderation: Andreas Heidtmann

Ansicht der leuchtenden Wurzeln von unten

Poet auf der Insel – LBM

Der neue poet

Die neue poet-Ausgabe stellt sich vor

Im Zentrum dieser „poet“-Vorstellung steht die Lyrik mit der Autorin Andra Schwarz und dem Autor Andreas Altmann. Andra Schwarz, geboren 19822 in der Oberlausitz, studiert am Deutschen Literaturinstitut und erhielt den Lyrikpreis beim 23. open mike. Andreas Altmann, 1963 in Hainchen geboren, hat zahlreiche Gedichtbände veröffentlicht und ist unter anderem Träger des Sächsischen Literaturpreises, des Christine Lavant Lyrikpreises und des Erwin-Strittmatter-Preises. Die Lyrik ist wichtiger Bestandteil jeder „poet“-Ausgabe, wobei das Spektrum gleichwohl breitgefächert ist. Der aktuelle poet (Nr. 22 / Frühjahr 2017) beinhaltet, neben Gedichten, neue Prosa aus der Schweiz, Geschichten aus Afrika, Gedichtkommentare und Gespräche zum Thema Literatur und Philosophie auf über 200 Seiten.

Zum Titel im Verlag
Poetenladen-Events auf der Buchmesse
Veranstaltung auf Leipzig liest

Andreas Altmann

Andreas Altmann
Foto:: K. Spitz

Andreas Altmann

Geboren 1963 in Hainichen (Sachsen). Er arbeitete in verschiedenen Berufen und lebt heute in Berlin und Groß Leppin. Insgesamt zehn Gedichtbände hat Andreas Altmann bislang veröffentlicht. Zu den Auszeichnungen, die er erhielt, gehören der Christine-Lavant Lyrik-Preis, der Erwin-Strittmatter-Preis und der Sächsische Literaturpreis. 2014 erschien sein Gedichtband Die lichten Lieder der Bäume liegen im Gras und scheinen nur so (poetenladen Verlag) und 2016 kam das Poesie­album 324 mit einer Auswahl seiner Gedichte heraus.

Andra Schwarz
Foto: Ildiko Sebestyen

Andra Schwarz

Geboren 1982 in der Oberlausitz, lebt heute in Leipzig und studiert am Deutschen Literaturinstitut. 2015 erhielt sie den Lyrikpreis beim 23. Open Mike in Berlin und ist 2017 Finalistin bein Leonce-und Lena-Wettbewerb. Im Herbst 2017 erscheint ihr Lyrikdebüt im poetenladen Verlag in der Reihe Neue Lyrik.

Zur poet-Ausgabe

Literatur und Philosophie befruchten sich seit jeher gegenseitig. In der 22. poet-Ausgabe geben fünf Gespräche Einblick in die vielfältigen Verflechtungen, die spätestens mit Platon beginnen. Philosophen und Literaten sprechen über Romantik und Idealismus, über Kleist und Beckett und über aktuelle Gedichte. Die Prosa konzentriert sich auf die Schweiz – mit einem Abstecher nach Äquatorial Guinea. Lyrisch öffnet sich ein Spektrum von jungen Dichtern, die es zu entdecken gilt, bis zur Kommentierung von Gegenwartslyrikern wie Thomas Kling.
»Meine These ist, dass die Literatur immer am besten war in Zeiten, wo ein produktives Verhältnis zur Philosophie da war.« Rüdiger Safranski

»Eine Philosophie, die nichts fürs Leben taugt, ist eigentlich keine Philosophie. In der Literatur ist es umgekehrt.« Peter Neumann

»Nichts, was keinen Wahrheitsanspruch mit sich führt, geht uns, die Leser, im Grunde auch nur das Geringste an.« Peter Strasser

»Für mich war Philosophie immer Arbeit an der Sprache, mein Ziel war es immer, zu schreiben.« Heinz Helle

»Und Sprache ist auch Erkenntnisinstrument. Aber nicht das einzige.« Sabine Scho

Weisser Rabe Preis an Andreas Altmann

Weisser Rabe Literaturpreis wird an Andreas Altmann verliehen

Verleihung am 8. November 2015, 13.15 Uhr im Rahmen der 2. Dresdner Literaturmesse

Der Verein Signum e.V. und die Unabhängige Schriftsteller Assoziation Dresden e.V. verleihen 2015 zum zweiten Mal den „Weißen Raben“ für die beste Erstveröffentlichung eines Textes in der Zeitschrift SIGNUM.

Preisträger ist der Berliner Lyriker Andreas Altmann, dem der Preis für seine in SIGNUM veröffentlichten Gedichte am Sonntag, den 8. November 2015, 13.15 Uhr im Rahmen der 2. Dresdner Literaturmesse (Messegelände, Literaturbahnhof) verliehen wird. Die Laudatio hält Uwe Claus. Sie und Ihre Freunde sind herzlich eingeladen.

Zuletzt von Andreas Altmann erschienen: Die lichten Lieder der Bäume liegen im Gras und scheinen nur so

weisser raber

Preisverleihung des Literaturpreises „Weißer Rabe“

Website Schriftgut, Preisverleihung

Andreas Altmann Lichte Lieder

Andreas Altmann: Die lichten Lieder – Gedichte poetenladen 2015

Andreas Altmann im poetenladen

Meister der vorläufig letzten Lieder

Andreas Altmann und Max Sessner

Literaturwerkstatt Berlin

Mi 11.02.2015 – 19:00 Uhr

Lesung & Gespräch

In Lesung und Gespräch Andreas Altmann Autor, Berlin Max Sessner Autor, Augsburg  Moderation Swantje Lichtenstein Autorin, Köln   (Foto: Michael Baumgartner)

altmann-hirsch-klein sessner

Mit Andreas Altmann (*1963 Hainichen) und Max Sessner (*1959 Fürth) begegnen sich zwei Autoren, die die große dichterische Geste scheuen. In ihren Texten regiert das Beiläufige. Wird die Muse doch einmal angerufen, dann allenfalls ironisch und nur mit dem Zusatz, sich nicht wichtig zu machen.

Wie kaum ein anderer versteht es Andreas Altmann, die Wörter im Vers so zu setzen, dass sie ihr Schweigen gleichsam ausatmen. Sein neuer Band »Die lichten Lieder der Bäume liegen im Gras und scheinen nur so« (poetenladen 2014) führt den Leser in eine winterlich kalte Welt, in der die Zweige einen Schatten aus Frost werfen und sich in einem Eiszapfen »die farbe des felsenatems« zeigt.

Sessners Gedichte aus seinem jüngsten Band »warum gerade heute« (Literaturverlag Droschl 2012) desorientieren den Leser auf sanfte Weise. Sie erzählen von »Dunkelheiten plötzlichen Verlusten« und von der »dummen Gans« Einsamkeit. In ihnen sammeln die Taschen eines Mantels die Stille, und ein Haus tritt aus seiner eigenen Tür.

Andreas Altmann und Max Sessner lesen und sprechen mit Swantje Lichtenstein über Leben und Werk.

3d-andreas-altmann

Andreas Altmann
Die lichten Lieder der Bäume liegen im Gras und scheinen nur so
Gedichte
poetenladen 2014
Gebundene Ausgabe
104 Seiten | Euro 17.80
ISBN 978-3-940691-52-1
Titel im Verlag

 

Buchpremiere: Andreas Altmann – Die lichten Lieder

Die lichten Lieder der Bäume liegen im Gras und scheinen nur so

Freitag 07. März 2014, 20 Uhr
Gellert-Museum Hainichen

Oederaner Straße 10 • 09661 Hainichen

 

Andreas Altmann
Die lichten Lieder | Gedichte
poetenladen Verlag 2014

Der Perlentaucher schrieb zum neuen Band:
»Jedes Wort in Altmanns Gedichten ist einfach und verständlich, und dennoch treiben die Worte immer heraus aus dem Konkreten, dem sie entstammen. Sie kommen in andere Gebiete abhanden. Wie leicht ihm das alles scheinbar fällt! Die Bilder, von hoher Intensität, schweben. Willkürlich. Willkommen. Und doch bündelt jedes Gedicht in großer Strenge eine einzige Geschichte.«

Andreas Altmann, geboren 1963 in Hainichen (Sachsen), absolvierte ein sozial­pädago­gisches Studium und lebt heute in Berlin. Er erhielt unter anderem den Wolfgang-Weyrauch-Förderpreis, den Christine-Lavant-Lyrikpreis, den Erwin-Stritt­matter-Preis, die Ehren­gabe der Schiller­stiftung sowie den Literaturpreis 2012 des SMWK.

————————–

Zur Premiere spricht Matthias Zwarg. Nach der Lesung von Andreas Altmann Eröffnung Projektausstellung anlässlich der Buchpremiere mit Radierungen zu Gedichten von Andreas Altmann von Schülerinnen und Schülern des Martin-Luther-Gymnasiums Frankenberg unter Leitung von Barbara Dietrich.
Eintritt 6 Euro/4 Euro

————————–

Literaturpreis-Verleihung an Andreas Altmann

Hainichen, 16. November, 19 Uhr
Rathaus, Markt 1
Grußwort: Staatsministerin Sabine von Schorlemer
Laudatio: Ulf Heise
Preisübergabe an Andreas Altmann durch Staatsministerin Sabine von Schorlemer
Dank und Lesung des Preisträgers
Musik: Cathrin Pfeifer (Akkordeon)

Veranstalter: Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, Sächsischer Literaturrat e.V., Gellert-Museum Hainichen
Eintritt frei

Andreas Altmann, geboren 1963 in Hainichen (Sachsen), wird aus seinen Gedichten und seinem neuen Band lesen.

Aktuell zur Verlei­hung: Der neue Sammelband


Andreas Altmann
Art der Betrachtung
Gedichte aus 20 Jahren
Jubiläumsband
poetenladen Verlag
Leipzig 2012
Taschenbuchausgabe
112 Seiten | Euro 15.80
ISBN 978-3-940691-43-9

Portofrei online ordern


„Seine Dichtung zeichnet sich durch ihre magische Bildkraft und ihren unauf­dringlichen Ton aus. Durch die Ver­schmelzung von Sprache, Ich und Natur gelingt es ihm, ein dichterisches Refugium zu erschaffen, das in der heutigen deutschen Lyrik einzigartig ist. Er bringt die Sprache gleichsam zum Leuchten und verbindet Natur und Poetik, wozu für ihn auch der Blick auf industrielle Hinter­lassenschaften gehört, die Teil unserer zivilisatorischen Umwelt sind. Neben seiner dichterischen Arbeit trat Andreas Altmann auch als Herausgeber hervor und präsentierte zuletzt mit den Anthologie ‚Es gibt eine andere Welt‘ ein Standardwerk heutigen Dichtens in Sachsen“, so die Begründung der Jury.

Landnahme – Lesungen in Bibliotheken Herbst 2012

Mit Preisen und Stipendien ausgezeichnete Autoren aus Sachsen in Bibliotheken in Sachsen

Autoren aus Sachsen sind preiswürdig. Das finden neben den im Freistaat Sachsen Preise und Stipendien vergebenden Einrichtungen immer wieder auch Institutionen aus dem gesamten Bundesgebiet. Nicht überall aber wird diese Tatsache öffentlich in dem Maße wahrgenommen, wie sie es verdient hätte. Hinzu kommt, dass die Auszeichnung und der aktuell mit ihr geehrte Schriftsteller in unserer schnelllebigen und informationsreichen Zeit allzu rasch aus dem allgemeinen Blickfeld und damit aus unser aller Bewusstsein geraten.

 

Programm

Förderpreis zum Lessing-Preis des Freistaates Sachsen 2011
Andreas Heidtmann
Dresden, Freitag 7. September, 19 Uhr
Bibliothek Südvorstadt „Anne Frank“, Nürnberger Straße 28f
Andreas Heidtmann – Autor und Verleger – liest aus „Storys aus dem Baguette“ und spricht über sächsische Literatur
Eintritt: 2,50 Euro, für Bibliotheksbenutzer mit gültigem Leserausweis freier Eintritt

Rheingau Literatur Preis 2011
Josef Haslinger
Chemnitz, Dienstag 11. September, 19 Uhr
Stadtbibliothek im tietz, Moritzstraße 20
Josef Haslinger liest aus „Jáchymov“ (2011)
Eintritt: 3 Euro

Junger Literaturpreis 2011
Daniela Krien
Leipzig, 19. September, 19 Uhr
Bibliothek Südvorstadt „Walter Hofmann“, Steinstraße 42
Daniela Krien liest aus „Irgendwann werden wir uns alles erzählen“ (2011)
Eintritt frei

Eichendorff-Literatur-Preis 2011
Jörg Bernig
Meerane, 27. September, 19 Uhr
Stadtbibliothek, August-Bebel-Straße 49
Jörg Bernig liest aus „Weder Ebbe noch Flut“ (2007)
Eintritt: 3 Euro

Antiquaria-Preis zur Förderung der Buchkultur 2011
Joachim Walther
Sehmathal-Cranzahl, 27. September, 19 Uhr
Turnerheim, Turnerheimstraße 3
Joachim Walther liest aus „Himmelsbrück“ (2009)
Eintritt frei

Antiquaria-Preis zur Förderung der Buchkultur 2011
Ines Geipel
Borna, 9. Oktober, 19 Uhr
Mediothek, Martin-Luther-Platz 9
Ines Geipel liest aus ihrem Werk
Eintritt frei

Dr. Manfred Jahrmarkt-Ehrengabe 2011
Andreas Altmann
Riesa, 18. Oktober, 19 Uhr
Stadtbibliothek, Poppitzer Platz 3
Art der Betrachtung. Andreas Altmann liest Gedichte aus 20 Jahren
Eintritt frei

Stipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen 2011
Ulrich Schacht
Lichtenstein, 23. Oktober, 19.30 Uhr
Stadtbibliothek, Am Mühlgraben 3
Ulrich Schacht liest aus „Vereister Sommer. Auf der Suche nach meinem russischen Vater“ (2011)
Eintritt: 3 Euro

Kunstkritikerpreis des Sächsischen Künstlerbundes e.V. 2011
Matthias Zwarg
Markkleeberg, 24. Oktober, 19.30 Uhr
Stadtbibliothek, Geschwister-Scholl-Straße 2a
„Die Zeit vergeht ganz unbestimmt“. Musik: Riccardo Kirschig (Improvisationen auf der E-Gitarre)
Eintritt frei

Stadtschreiber von Bergen-Enkheim 2010/11
Thomas Rosenlöcher
Görlitz, 26. Oktober, 19 Uhr
Stadtbibliothek, Jochmannstraße 2-3
Aber Rosenlöcher. Das sind doch Träume
Prosa und Gedichte von damals bis heute
Eintritt: 2,50 Euro

Joseph-Breitbach-Preis 2011
Hans Joachim Schädlich
Döbeln, 4. November, 17 Uhr
Stadtbibliothek am Lutherplatz, Lutherplatz 4
Hans Joachim Schädlich liest aus „Sire, ich eile. Voltaire bei Friedrich II.“ (2012)
Eintritt: 3 Euro

Förderpreis zum Lessing-Preis des Freistaates Sachsen 2011
Renatus Deckert
Dresden, 5. November, 18.30 Uhr
Bibliothek Strehlen (im O.D.C.), Otto-Dix-Ring 61
Renatus Deckert liest aus dem Manuskript eines Dresden-Romans
Eintritt: 2,50 Euro, für Bibliotheksbenutzer mit gültigem Leserausweis freier Eintritt

Literaturpreis des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst 2012
Andreas Altmann
Hainichen, 16. November, 19 Uhr
Rathaus, Markt 1

Grußwort: Staatsministerin Sabine von Schorlemer
Laudatio: Ulf Heise
Preisübergabe an Andreas Altmann durch Staatsministerin Sabine von Schorlemer
Dank und Lesung des Preisträgers

Musik: Cathrin Pfeifer (Akkordeon)

Veranstalter: Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, Sächsischer Literaturrat e.V., Gellert-Museum Hainichen
Eintritt frei

Veranstalter: Sächsischer Literaturrat e. V.
Mitveranstalter: Landesverband Sachsen im Deutschen Bibliotheksverband e. V.; Mediothek Borna, Stadtbibliothek Chemnitz im tietz, Stadtbibliothek Döbeln, Städtische Bibliotheken Dresden, Stadtbibliothek Görlitz, Stadtbibliothek Lichtenstein, Leipziger Städtische Bibliotheken, Stadtbibliothek Markkleeberg, Stadtbibliothek Meerane, Stadtbibliothek der FVG Riesa mbH, Sehmathaler Bibliothek
Förderer: Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Der 12. poet auf der Buchmesse

Leipziger Buchmesse 2012
Samstag, 17.03.2012
15 Uhr –  Leseinsel Junge Verlag (Halle 5)

Der 12. poet stellt sich vor:

Mit Doris Wirth,  Andreas Altmann, Bertram Reinecke u.a.

Moderation: Andreas Heidtmann

Mit über 340 Seiten darf poet nr. 12 als geradezu opu­lent gelten: Der Prosa­teil wartet mit Erzählungen, Prosa-Kurzformen und Einblicken in Romane auf. Im Mittelpunkt des fremdsprachigen Lyrikteils steht Mexiko – viele Autoren werden nicht nur in Worten, sondern auch per Illustration vorgestellt.
 
Weitere Infos zum poet
 

“Es gibt eine andere Welt” – Neue Gedichte aus Sachsen zur Leipziger Buchmesse

Sachsen – ein Land der Dichter. Das ist immer wieder zu hören oder zu lesen. Mit der vorliegenden Anthologie haben die Herausgeber versucht, dieser begründeten Vermutung nachzugehen. Dabei ist ein gleichermaßen lesbares wie umfassendes Gedichtbuch entstanden, das die Qualität eines Standardwerks besitzt. Es bekennt sich zu seiner literarischen Verortung in Sachsen und zeigt zugleich ein überregionales dichterisches Panorama auf. Der Leser mag staunen, wie viele Dichter ihm hier begegnen, die die deutschsprachige Gegenwartsdichtung schlechthin präsentieren.

Katrin Marie Merten, Thomas Kunst und Andreas Altmann geben auf der Buchmesse einen lebhaften Einblick in die Anthologie „Es gibt eine andere Welt“

am 19. März 2011

um 16:00 Uhr

im Leipzig liest Forum Halle 4, Stand E101 (Messegelände)

Katrin Marie Merten wurde 1982 in Jena geboren. Sie lebte und studierte sieben Jahre in Leipzig, darunter eine Weile am Deutschen Literaturinstitut.

Thomas Kunst wurde 1965 in Stralsund geboren. Er seit 1987 Bibliotheksassistent in der Deutschen Bücherei Leipzig.

Andreas Altmann wurde 1963 in Hainichen (Sachsen) geboren. Er lebt in Berlin undist seit 2007 Mitglied des P.E.N.-Clubs.