Kategorie-Archiv: Ausschreibungen

Neue Lyrik auf der Insel – Sprachwelten

Buchmesse-Lesung mit  Róža Domašcyna, Hans Thill und Sebastian Weirauch
Moderation: Andreas Heidtmann
Verantalter: poetenladen

Samstag,14. März 2018 | 13:00 – 13:30 Uhr
Leseinsel Junge Verlage, Halle 5, Stand G200

Schon traditionsgemäß präsentiert der poetenladen Verlag auf der Leseinsel neue Lyrik. Mit den Gedichten von Róža Domašcyna, Hans Thill und Sebastian Weirauch begeben wir uns in Sprachwelten, die so vielfältig wie eindringlich sind, so spielerisch wie erhellend.

Róža Domašcyna ist als sprachliche Grenzgängerin bekannt und entzündet an Wortfunden und Redensarten, aber auch in der kritischen Auseinandersetzung mit der Zerstörung von Landschaften ihre poetische Kraft.

Hans Thill ist ein profunder Kenner der internationalen Poesieszene und bettet seine Lyrik in einen großen dichterischen Kosmos ein. Seine Gedichte geben sich mitunter heiter-launig, um dann plötzlich die Falltür ins existenziell Bodenlose zu öffnen.

Sebastian Weirauch, dessen Band in die Kategorie der „Besten Debüts“ gewählt wurde, führt uns in kosmische Weiten und spielt mit den klassischen vier Elementen Luft, Wasser, Erde und Feuer. Der Verleger Andreas Heidtmann stellt die Lyriker vor, deren Texte, bei aller Einzigartigkeit, einen unterschwelligen dichterischen Dialog miteinander führen.

stimmen aus der unterbühne

Als Grenzgängerin zwischen den Sprachen ist die Dichterin Róža Domašcyna bekannt geworden. In ihrem neuen Band fasziniert das Zusammenspiel von narrativen und poetischen Elementen, von kritischer Aufarbeitung bis zur Protokollierung des Verschwindens identitätsstiftender Kultur- und Naturräume.

»Róža Domašcyna schreibt seltsam bezaubernde Gedichte und Texte, zauberhaft und wirklich in einem poetischen Vollzug wie niemand sonst in gegenwärtiger deutscher Lyrik. Vollzug in zwei Sprachen, sorbisch und deutsch, hervorgerufen aus einer gesellschaftlichen Tradition, in einer Landschaft mit alten Dörfern bäuerlicher sorbischer Bevölkerung und gewalttätig veränderter Natur durch die Industrie der Braunkohletagebaue mit zugewanderten Arbeitern deutscher Herkunft: Aus diesem Zwiespalt sucht und findet sie die Sprache für ihre Dichtung.« Gerhard Wolf

Der heisere Anarchimedes

In seinem neuen Gedichtband spielt Hans Thill so leicht wie genau, so geschichtsbewusst wie surreal mit Worten, Namen und Motiven. In Hintergrund schwingt die Weltpoesie mit. Seine Gedichte sind poetische Transformation: Personen, darunter Klassiker des Anarchismus wie Bakunin und Kropotkin, entstehen bei ihm gleichsam durch ihre Namen, so wie die Zeilen durch Sprache entstehen.

Michael Braun schrieb: Oft geben sich Hans Thills Gedichte heiter-launig, um dann plötzlich die Falltür ins existenziell Bodenlose zu öffnen.

»Verse sind Übersetzungen – in Worte und Klänge übersetzte Erlebnisse, Einfälle und Erinnerungen, die Hans Thill wieder und wieder dreht und wendet, collagiert und miteinander kollidierend ins Glühen bringt. Dabei entstehen beflügelte Zeilen.«
Marie Luise Knott, Perlentaucher

Von den Elementen

Sebastian Weirauch konfrontiert uns in seinem Debütband mit den klassischen vier Elementen (Luft, Wasser, Erde, Feuer), wie wir sie von der Antike her kennen, ohne die das Leben auf dem Planeten unvorstellbar ist. Doch es sind nicht die Elemente in ihrer puren Gestalt, sondern in ihren durch die menschliche Existenz beeinflussten Erscheinungsformen.

Dies wird an jeder Stelle spürbar, und es teilen sich in den Versen auch die Verletzungen mit, die unsere Eingriffe in die Natur zeitigen, wenn es beispielsweise heißt: »Hier roch es nach Petroleum/ Aufgeblähte Robbenkörper/ trieben farblos im Wasser.«

Verlagsseite

Teil der Bewegung – Lyriknacht mit Musik 2020

Samstag, 15.03.2019, um 20 Uhr – Teil der Bewegung 2020
Galerie für Zeitgenössische Kunst, Karl-Tauchnitz-Str. 9-11, 04107 Leipzig

Teil der Bewegung in Leipzig

Teil der Bewegung 2020 – Leipzig


Die schönste Lyriknacht des Jahres zu den Buchmesse
in Leipzig und Frankfurt

Teil der Bewegung 2020 mit:
Hans Thill | Verena Stauffer | Sebastian Weirauch | Jana Krüger | Alexandru Bulucz | Kerstin Preiwuß | Nadja Küchenmeister | Uljana Wolf

Musik: Johnny Katharsis
Moderation: Alexander Gumz und Kathrin Jira

Veranstalter: Edit, Edition Mosaik, KOOK e.V., kookbooks, poetenladen und Schöffling & Co.

Teil der Bewegung auf Facebook

Im Messeprogramm

Eintritt 5 Euro

Neue Prosa aus Sachsen. Doppelte Lebensführung

Doppelte Lebensführung
Buchpremiere. Eine Anthologie aus Sachsen
Donnerstag, 12.12.2019 um 20 Uhr
galerie KUB, Kantstr. 18, 04275 LE

Lesung mit Christine Koschmieder, Bettina Wilpert, Patrick Beck, Bernd Wagner, Kathrin Jira (MOD), Jörg Schieke (MOD)

Doppelte Lebensführung. Neue Prosa

Worüber schreiben die Schriftsteller*innen in diesem Land und was brennt ihnen auf den Nägeln? Wir haben es mit einer literarischen Sammlung zu tun, die zugleich ein Spiegel ist, in dem wir uns erkennen können. Wir begegnen allen Spielarten des Erzählens und erleben eine Vielfalt, die Phantasie und Denken anregt. Es gibt keine Parolen, die die Welt erklären. Auch dafür stehen die Texte dieses sächsischen Lesebuchs.

Diese Anthologie versteht sich nicht als Bestenlese, sondern als aktuelle, wenn auch zwangsläufig unvollständige Bestandsaufnahme: Sachsens Gegenwartsliteratur spricht in vielen Stimmen und zu ganz verschiedenen Themen. Klassisches Storytelling steht neben lyrisch Verdichtetem, Romanauszug neben Essay und Prosa-Miniatur.

Neue Prosa.

Doppelte Lebensführung
Neue Prosa. Eine Anthologie aus Sachsen
Hrsg. von Kathrin Jira, Jörg Schieke
u. d. Sächsischen Literaturrat e.V.
Hardcover, 256 S., 21,80 Euro
ISBN 978-3-948305-03-1
poetenladen, 12.2019/01.2020

Zum Buch auf der Verlagsseite

Die Autoren

Patrick Beck – Katharina Bendixen – Marcel Beyer – Luise Boege – Thomas Böhme – Kurt Drawert – Benedikt Dyrlich – Diana Feuerbach – Heike Geißler – Franziska Gerstenberg – Martina Hefter – Kerstin Hensel – Wolfgang Hilbig – Tobias Hülswitt – Christian Hussel – Jörg Jacob – Anna Kaleri – Anja Kampmann – Christine Koschmieder – Angela Krauß – Daniela Krien – Jan Kuhlbrodt – Isabelle Lehn – Erich Loest – Wolfram Lotz – Sascha Macht – Clemens Meyer – Laura Naumann – Tom Pohlmann – Kerstin Preiwuß – Lukas Rietzschel – Uwe Tellkamp – Hans-Ulrich Treichel – Bernd Wagner – Bettina Wilpert – Jens Wonneberger – Ulrich Zieger

Veranstaltungslinks: popula

Teil der Bewegung Frankfurt 2019


19. Oktober 2019  | 20 Uhr
Teil der Bewegung

Frankfurter Salon, Braubach Straße 32,  Frankfurt a.M. OPEN BOOKS

Auch dieses Jahr feiern wir die Lyrikanácht mit Musik:  Teil der Bewegung. Im Rahmen von open books findet die schönste Lyriknacht des Jahres zur  Buchmessen in Frankfurt diesmal im Frankfurter Salons statt.

Es lesen:

Michael Braun und Jürgen Nendza
Guntram Vesper

Musik: Sinu

Özlem Özgül Dündar
Arve Kleiva
Anja Utler

Musik: SInu

Martina Weber
Wolfgang Schiffer
Charlotte Warsen

Es  moderieren: Carolin Callies und Christian Dinger

Eine Lesenacht von Edit – Papier für neue Texte, kookbooks, KOOK e.V., poetenladen und Schöffling & Co. und mit Elif als Gastverlag, freundlich unterstützt vom Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main im Rahmen von OPEN BOOKS.

Eintritt: 5 €

Buchpremiere mit Katharina Bendixen

Donnerstag, 12.09.2019 um 19.00 Uhr
Stadtbibliothek, Veranstaltungsraum „Huldreich Groß“

Wilhelm-Leuschner-Platz 10-11, 04107 Leipzig
„Buchpremieren Leipziger Autoren in der Stadtbibliothek“

Lesung und Gespräch mit Katharina Bendixen
Moderation: Tino Dallmann
Musik: Ekky Meister und Sascha Werchau


Gemeinschaftsveranstaltung mit dem Verband deutscher Schriftsteller und dem Kulturwerk deutscher Schriftsteller in Sachsen e.V.
Eintritt: frei

Katharina Bendixen: Mein weißer Fuchs

Mein weißer Fuchs – Neue Erzählungen von Katharina Bendixen

Die Leipziger Autorin Katharina Bendixen (geboren 1981) stellt im Gespräch mit Tino Dallmann ihren neu erschienenen Erzählband „Mein weißer Fuchs“ vor. Nach ihrem Roman „Ich sehe alles“ und mehreren erfolgreichen Kinderbüchern ist dies ihr vierter Prosaband. Mit gewohnt klarer Sprache skizziert die Autorin die Alltagswelt und durchbricht ihre Schilderungen immer wieder souverän und gleichzeitig behutsam mit Sprachbildern, die surrealen Kontexten entnommen sind. Mitunter erinnern ihre Texte an den magischen Realismus.

Bereits der erste Satz der Titelerzählung eröffnet eine Welt, die unendlich vertraut erscheint, doch hinter der Fassade des Alltags tun sich Abgründe auf: Ein weißer Fuchs schaut aus dem Spiegel, Herzen bestehen im wahrsten Sinne aus Eis, und das Haustier aus einem dunklen Käfigwinkel wird zu einem Fabelwesen, das seiner Besitzerin ein goldenes Ei beschert. Diese Abgründe konsequent und mit höchster Genauigkeit herauszuarbeiten, ist die Kunst, die Katharina Bendixen meisterlich beherrscht. Musikalisch wird der Abend von dem Jazz-Duo Ekky Meister (Keyboard) und Sascha Werchau (Cello) bestritten.

Katharina Bendixen (Foto: regentaucher)

Katharina Bendixen 
Mein weißer Fuchs
Erzählungen
Hardcover, ca. 112 S., 18,80 Euro
ISBN 978-3-940691-97-2
poetenladen Verlag 2019 

Mein weißer Fuchs im poetenladen erschienen

Lyrik heute – zum Stand der sächsischen Poesie

6. Mai 2019 um 18:30 Uhr

Sächsische Landesbibliothek, Klemperer-Saal, Zellesche Weg 18
Eintritt frei

Begrüßung: Dr. Achim Bonte – Generaldirekter der SLUB
Grußwort: Dr. Eva-Maria Stange – Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst

Die sächsischen Autorinnen Franziska Wilhelm, Kerstin Preiwuß, Róža Domašcyna und der Autor Thomas Rosenlöcher stellen ihre Gedichte vor und beantworten Fragen des Literaturkritikers Michael Hametner.

Zu Gast ist der Lyrikexperte Andreas Heidtmann. Mit dieser Veranstaltung wird die sachsenweite Lesereihe Literaturforum Bibliothek eröffnet, in der sächsische Literaten und Übersetzer ihr aktuelles Werk der breiten Öffentlichkeit präsentieren. Die Bühne dafür stellen öffentliche und wissenschaftliche Bibliotheken des Freistaates

Zur Veranstaltung Lyrik heute

Ein grüner Wind hat seinen Schlaf über das Land gespannt – drei lyrische Stimmen


Poesie auf der Insel

23. März 2019 | 13:00 – 13:30 Uhr

Auf dem Messegelände
Leseinsel Junge Verlage, Halle 5, Stand G200

Mitwirkende/Autoren

  • Uta Ackermann
  • Andreas Altmann
  • Jörg Schieke
  • Andreas Heidtmann (Mod.)

Schon traditionsgemäß präsentiert der poetenladen Verlag auf der Leseinsel Poesie der Gegenwart – diesmal stehen zwei Autoren und eine Autorin im Zentrum, deren neue Gedichtbände ein Spektrum lyrischer Sprechweisen aufzeigen.

Andreas Altmann eröffnet mit seinem Band „Weg zwischen wechselnden Feldern“ einen magischen Bild-Kosmos. Die Genauigkeit des Blicks, die Musikalität der Sprache und die eigensinnige Phantasie finden darin zu strenger Form, schreibt die Neue Zürcher Zeitung.

Jörg Schieke legt mit „Antiphonia“ ein Langgedicht vor, das zugleich die Geschichte einer Familie erzählt. Was an diesem Text fasziniert, so der Südwestrundfunk, sind die einprägsamen Formeln und die gewitzten Sprechfindungen.

Uta Ackermann durchstreift in 99 Sätzen eine Welt voller eigensinniger Engel, die aus dem Off sprechen, Fragen stellen und damit alles in Frage stellen, die behaupten rettend zu sein und zerstörerische Anweisungen geben können. Vom Langgedicht über das Landschaftsgedicht bis hin zum Prosagedicht wird in diesen Gedichtbänden die Spanne heutiger Dichtung sichtbar.

Uta Ackermann: Neunundneunzig Sätze über Engel (Reihe Neue Lyrik) 
Andreas Altmann: Weg zwischen wechselnden Feldern (Reihe Neue Lyrik) 
Jörg Schieke: Antiphonia 

Links zu Poesie auf der Insel:
http://www.poetenladen-der-verlag.de/uta-ackermann.htm
http://www.poetenladen-der-verlag.de/autoren-andreas-altmann.php
http://www.poetenladen-der-verlag.de/joerg-schieke.php

Teil der Bewegung – Lyriknacht mit Musik

23.03.2019 um 20 Uhr – Teil der Bewegung 2019
Hochschule für Graphik und Buchkunst (Aula), Leipzig
Eintritt 5 Euro

Teil der Bewegung in Leipzig, Aula der HGB

Teil der Bewegung 2019 – Leipzig


Die schönste Lyriknacht des Jahres zu den Buchmessen
in Leipzig und Frankfurt

Teil der Bewegung 2019 mit: Andreas Altmann, Carolin Callies, Zoltan Lesi, Georg Leß, Monika Rinck, Lara Rüter, Jörg Schieke und Sibylla Vričić Hausmann

Poetry Sounds von Niklas L. Niskate

Moderation: Alexander Gumz (KOOK) und Kathrin Jira (Edit)

Veranstalter: Edit, Edition Mosaik, KOOK e.V., kookbooks, poetenladen und Schöffling & Co.

Teil der Bewegung auf Facebook

Im Messeprogramm

Uta Ackermann: 99 Sätze über Engel

Lesung am Samstag, 15.12.2018 | 18:30 Uhr
Buchhandlung Herschel, Anklamer Straße 38, 10115 Berlin
Angela Winkler liest aus Uta Ackermanns neuem Band  
Neunundneunzig Sätze über Engel

In ihrem neuen Lyrikband führt uns Uta Ackermann durch alle Spielarten des Engelhaften, poetisch, verspielt, voller Überraschungen. Der Engel als Rettungsengel, als unebrechenbarer Begleiter, als Schlüsselengel oder als Engel im Café – bis hin zum Engel des Abschieds: »Lösch alle Nummern, alle Konten, unser Kredit ist erschöpft, einen neuen wird es nicht geben.«

Engel aus dem Off, dunkle Gestalten, weder märchenhaft noch biblisch, unvermittelt tauchen sie auf, stellen Fragen und damit alles in Frage, behaupten rettend zu sein und geben zerstörerische Anweisungen, verharren unerreichbar im Flugmodus, wenn sie doch einmal angerufen werden, sie dulden keinen Widerspruch, der dennoch die einzig mögliche Antwort ist. 



Uta Ackermann: 99 Sätze über Engel

Neunundneunzig Sätze über Engel
Reihe Neue Lyrik – Band 16
Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
Hardcover, ca. 128 S., 18,80 Euro
ISBN 978-3-940691-95-8
poetenladen Verlag 2019 (lieferbar 12/2018)

Das Buch im Online Shop
Das Buch im Verlag

Uta Ackermann und Angela Winkler (privat)

Eltern sein? Autor*in sein? – die poetin bei niemerlang

Ort : Verein für zeitgenössische Kunst Leipzig, Kolonnadenstr. 6, Leipzig
Termin: Mittwoch, 21.11.2018, 20 Uhr (Buß- und Bettag)

Eine Premiere:  Die poetin bei niemerlang mit Texten, Gesprächen, Diskussionen zum Thema Eltern sein? Autor*in sein?

Es lesen und diskutieren: 
Kerstin Preiwuß, Ron Winkler, Nancy Hünger, 
Carolin Calliees (Mod), Sibylla Vričić Hausmann (Mod)

»Mit Kindern rutscht das Schreiben in den Alltag zurück.« Kerstin Preiwuß

die poetin bei niemerlang

 »Gebären ist ein Synonym für alle Formen des Schaffens.« Mithu M. Sanyal

niemerlang

Zur Website niemerlang

Die 25. Ausgabe der poetin ist eine besondere Ausgabe, denn erstmals zieht sich das Gesprächsthema durch alle Rubriken des Heftes. Wenn es um Autorschaft und Elternschaft geht, steht naturgemäß die Perspektive der Autorinnen und Autoren im Mittelpunkt, doch fördern die Beiträge in ihrer Vielfalt Wesent­liches zutage, das für alle Leser, ob Eltern oder nicht, in vergleichbarer Weise gilt.

 »Ich empfand und empfinde das Konzept Kleinfamilie als die Hölle!« Christiane Rösinger

poetin nr. 25
Literaturmagazin
Herausgeber: Andreas Heidtmann
Konzept: Carolin Callies
Prosaredaktion: Katharine Bendixen
poetenladen, Herbst 2018
272 Seiten, 9.80 Euro
ISBN 978-3-940691-94-1

Zur poet-website

Gefördert von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und dem Kulturamt der Stadt Leipzig

»Die Zeit vergeht anders mit Kindern.« Markus Orths: