Schlagwort-Archiv: Theresa Pleitner

Ansicht der leuchtenden Wurzeln auf der Leipziger Buchmesse

Lesung & Gespräch

Donnerstag, 23.03.2017, 17 Uhr bis 17:30 Uhr
Messegelände, Halle 5, Forum Literatur, K 600


Mit Timo Brandt, Maja-Maria Becker, Nastasja Penzar
Moderation: Özlem Ö. Dündar, Sibylla Vričić Hausmann
Andreas Heidtmann (Begrüßung)

Ansicht der leuchtenden Wurzeln von unten

Leuchtende Wurzeln – LBM

Leuchtende Wurzeln

Lyrik aus den Literaturinstituten Wien, Biel, Hildesheim und Leipzig

Die Anthologie „Ansicht der leuchtenden Wurzeln von unten“ ist ein einzigartiges Experiment. Zum ersten Mal werden Gedichte von Autorinnen und Autoren aus den vier bestehenden Literaturinstituten in Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammengetragen. Zwei der HerausgeberInnen, mehrere AutorInnen und der Verleger stellen die im poetenladen Verlag erschienene Anthologie vor.

Wir möchten glauben, so schreiben die HerausgeberInnen, dass die Literaturinstitute Wurzel-Orte, Orte der Radikalität sind. Wir denken, dass es notwendig ist, den eigenen literarischen Standpunkt erst einmal grundsätzlich in Frage zu stellen, um etwas Lesenswertes zu schreiben; Diskussionen und Konfrontationen helfen häufig. Leuchtend sind für uns vor allem auch die ›abwegigeren‹ Entwürfe, über die man ins Stolpern gerät, Zungenbrecher, die sich wildernd und sabotierend in sprachlichen Konventionen und literarischen Traditionen zu bewegen wissen.

 

Anthologie – Lyrik aus den Literaturinstituten

Zum Titel im Verlag
Poetenladen-Events auf der Buchmesse
Veranstaltung auf Leipzg liest

Die Anthologie Ansicht der leuchtenden Wurzeln von unten ist ein einzigartiges Experiment. Zum ersten Mal werden Gedichte von Autorinnen und Autoren aus den vier bestehenden Literaturinstituten in Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammengetragen: aus dem Schweizerischen Literaturinstitut in Biel, aus dem Institut für Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst in Wien, dem Institut für Literarisches Schreiben in Hildesheim und dem Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Michael Braun

„Was diese Anthologie durch ihre Beschränkung auf wenige Texte, wenige AutorInnen und die thematische Freiheit zu erreichen scheint, ist ein Halten literarischer Qualität. Kein Text hat sich hier auf kuriose Weise eingeschlichen. Das Ganze wirkt nicht, als wolle es den Stand der Arbeit abbilden oder Epochenbild sein. Dazu trägt wahrscheinlich ‒ und das war eine gute Entscheidung ‒ auch die Verwendung bereits publizierter Texte bei. Das Ergebnis  ist  … eine gute Sammlung, die wie ein Auftakt wirkt. Der Einblick in Texte von AutorInnen wie Lara Rüter, Özlem Özgül Dündar oder Timo Brandt, die einem namentlich sicherlich bereits begegnet sind, ist ein Must-have, um sich Orientierung zu verschaffen und auf Lektüreerlebnisse der nächsten Jahre vorzubereiten.“   Signaturen Magazin

Siehe auch 2. Veranstaltung zum Buch
Freitag, 24.03.2017, 17 Uhr bis 17:30 Uhr
Messegelände,  Halle 5, Forum Literatur, K 600

poet Leseparty Herbst 2016

poet Leseparty in der galerie Kub

28.10.2016 · Freitag · 20 Uhr
Galerie KUB, Kantstr. 18, 04275 Leipzig
Lesung · Musik · Gespräch
poet Leseparty Im Rahmen des Leipziger Literarischen  Herbstes

Autoren, Musiker, Gäste der poet Leseparty:
Katharina Bendixen · Sascha Macht · Theresa Pleitner  ·  Andra Schwarz
Mod:  Katharina Bendixen ·  Andreas Heidtmann
Musik: Karolina Trybala  · Vocalist

Eintritt frei

poet Leseparty 2016

Der 21. poet ist da! Das Erscheinen des Magazins nimmt der poetenladens zum Anlass einer bunten, literarisch spannenden Darbietung aus Lesung, Autorendialog und Life-Musik- der poet Leseparty.

Unter den Lesenden sind Katharina Bendixen mit ihrem Romandebüt, Sascha Macht, mit dem der poet über das aktuelle Thema Fortschritt sprach, Theresa Pleitner mit Prosa und Andra Schwarz, Open-Mike-Preisträgerin, mit Gedichten. Be­sonders freuen wir uns auf Karolina Trybala, die mit fun­kelnder Stimme den Abend vom Tango bis zum Chanson bereichert.

Natürlich erfährt man auch einiges über das neue Magazin poet, das sich dem Thema Lit­eratur und Fortschritt widmet und Gespräche mit Jo Lendle, Sascha Macht, Sabine Scholl, Jürgen Ploog und Ann Cotten enthält.

»Heutzutage Autor zu sein, finde ich wunderbar. Man kann sich aus einer reichen Tradition bedienen.« Sascha Macht

»Ich glaube nicht an Fortschritt, nicht im Sinn einer Verbesserung von allem – einfach undenkbar, dass dabei nicht gleichzeitig anderes vergessen wird, verkümmert .« Ann Cotten

Autoren poet LEseparty

Katharina Bendixen · Sascha Macht · Theresa Pleitner · Andra Schwarz

Die poet Leseparty  findet statt im Rahmen des Literarischen Herbstes

Leseparty im Literarischen Herbst

Literarischer Herbst 2016

Die Lesung wird von der Stadt Leipzig unterstützt.
Das Magazin von der KdFS.

Gefrödert durch das Kulturamt Leipzig

KdFs Poet

Jazz und Chansons  auf der poet Leseparty von Karolyna Trybala und Begleitung

Karolina Trybala

Karolina Trybala auf der Leseparty

EDITORIAL POET 21

Der Umschlag zeigt eine mit großen Schritten voraneilende Figur, gerade noch rechtzeitig aufs Cover gebannt. Das Gesprächsthema der 21. poet-Ausgabe – Literatur und Fortschritt – ist weit gespannt: vom Fortschrittsgedanken, der sich auf literarische Verfahren bezieht, bis zu Themen, die sich aus technischen Innovationen oder veränderten Lebens­bedingungen ergeben. In seiner ästhetischen Theorie unterstellt Adorno einen vergleichbaren Prozess in der Kunst, die sich jeweils der neusten Materialstände und Verfahren bedient und damit gleichsam linear fortschreitet. Peter Bürger allerdings stellt diese Annahme infrage und erläutert in dieser Ausgabe seine Gründe.

Eröffnet wird der 21. poet mit Erzählungen und zwei aktuellen Texten aus Angola. Auch in der Lyrik geht es über den deutschsprachigen Raum hinaus mit Beiträgen aus Venezuela und den USA. Für einen vertiefenden poetischen Einblick sorgen Kommentare von Michael Braun und Michael Buselmeier zu ausgewählten Gedichten.

Andreas Heidtmann, Herbst 2016

»Heutzutage Autor zu sein, finde ich wunderbar. Man kann sich aus einer reichen Tradition bedienen.« Sascha Macht

»Lieber entwickelt man Roboter, die die vielen Alten versorgen sollen …« Sabine Scholl

»Dass die Darreichungsformen vielfältiger werden, ist erst einmal kein Drama.« Jo Lendle

»Ich mache  immer noch ein Fragezeichen, ob sich das Lesen verändert hat.« Jürgen Ploog

»Ich glaube nicht an Fortschritt, nicht im Sinn einer Verbesserung von allem – einfach undenkbar, dass dabei nicht gleichzeitig anderes vergessen wird, verkümmert …« Ann Cotten

»Nun gibt es eine Ebene des literarischen Schaffens, wo man zumindest erwägen kann, die Frage nach dem Fortschritt zu stellen, die Ebene des Verfahrens.« Peter Bürger

LINKS:

poet Magazin

Literarischer Herbst

Karolina Trybala

Der poet im Online Shop (portofrei)