poet-Leseparty Herbst 2015

POET-Leseparty im Telegraph Leipzig

23.10.2015 · Freitag · 20 Uhr
Lesung · Musik · Gespräch
Telegraph (Club) · Dittrichring 18–20 · Leipzig
poet-Leseparty Im Rahmen des Leipziger Literarischen  Herbstes

Eintritt frei

Autoren, Musiker, Gäste der poet-Leseparty:
Maria Jansen · Anja Kampmann · Marie T. Martin  ·  Oravin ·  Lara Rüter
Mod:  Katharina Bendixen · Max Czollek   · Andreas Heidtmann
Mit Präsentation von „Lyrik von jetzt 3“
Musik: Noah Punkt Trio · Jan Roth   Gustav Geißler · Noah Punkt
poet-Leseparty 2015 im Telegraph Leipzig

poet Leseparty 2015

Die poet-Leseparty bietet zum 6. Mal ein literarisch fulminantes Programm mit neuer Prosa und junger Lyrik, mit Autorendialogen und Live-Musik (Noah Punkt Trio). Die schon legendäre Projekt  Lyrik von Jetzt (3) –  vorgestellt  in der 19. poet-Ausgabe – wird am Abend von Max Czollek, dem Kurator, präsentiert. Es lesen u.a. MDR-Preisträgerin Anja Kampmann und Lara Rüter vom DLL. In der Prosa  wird Maria Jansen zu hören sein, zurzeit Stipendiatin der  Kulturstiftung Sachsen,  sowie Marie T. Martin, deren neuer Prosaband soeben Buch der Woche beim  SWR  gewesen ist. Zu erleben sein werden Momentaufnahmen pointierter Prosa zwischen phantastischer Melancholie und hellem Humor.

Weitere Autoren werden auf der poet-Leseparty lesen und auch etwas zum poet-Thema »Literatur und  Glaube« zu sagen haben. Dazu Musik der wunderbaren Formation Noah Punkt!

“Poetische Zündungen bringen nicht nur Gedichte hervor, sondern auch anders denkende, anders atmende Menschen.” Marica Bodrožić

“Ein Buch richtet sich an die Freiheit im Leser und im Schreibenden … ohne diesen Glauben, eine Art utopischer Überschuss, wäre das Schreiben und auch Beenden nicht möglich.” Ulla Lenze

Autoren der poet-Leseparty: Marie T. Martin, Max Czollek, Maria Jansen, Anja Kampmann, Lara Rüter, Oravin

Autoren der Leseparty: Marie T. Martin, Max Czollek, Maria Jansen, Anja Kampmann, Lara Rüter, Oravin

Das Ganze  findet statt im Rahmen des Literarischen Herbstes

Leipziger Literarischer Herbst

Leipziger Literarischer Herbst

Vorgestellt wird auch der neue Band „Lyrik von Jetzt 3“

Babelsprech auf der poet-Leseparty

Lyrik von Jetzt 3 / babelsprech

Jazz / Rock wird zu hören sein von Noah Punkt uns seiner Formation

Noah Punkt Trio

Noah Punkt tritt mit seiner Formation bei der Leseparty auf.

EDITORIAL POET 19

Eine Auswahl neuer Prosa junger Autorinnen und Autoren eröffnet die 19. poet-Ausgabe. Lyrisch bietet der poet einen Blick auf die Sammlung Lyrik von Jetzt 3 und stellt Gedichtkommentare von Michael Braun und Michael Buselmeier vor, besprochen werden unter anderem Silke Scheuermann, Jan Wagner und Clemens J. Setz. Das Gesprächsthema lautet: Literatur und Glaube. Hierbei geht es nicht in erster Linie darum, Glauben in enger Verbindung mit Religion zu erörtern, sondern den Begriff als Anregung zu verstehen, über das Nichtrationale in der Literatur zu sprechen. Hierher gehören die Inspiration, die Wirkung von Texten, die philosophische Dimension hinter dem Schreiben und selbst die Formfrage, die eine mystische Dimension haben kann. Sechs Autorinnen und Autoren haben hierzu Auskunft gegeben – mit erstaunlichen Resultaten.

Andreas Heidtmann, Herbst 2015

“Wie will man Brechts ironische Brechungen verstehen, wenn man kein musikalisch-religiöses Gespür für Choräle hat?” Karla Reimert

“Ein Buch richtet sich an die Freiheit im Leser und im Schreibenden … ohne diesen Glauben, eine Art utopischer Überschuss, wäre das Schreiben und auch Beenden nicht möglich.” Ulla Lenze

“Religiöse Motive findet man in der englisch-sprachigen Dichtung viel öfter.“ Levin Westermann

“Poetische Zündungen bringen nicht nur Gedichte hervor, sondern auch anders denkende, anders atmende Menschen.” Marica Bodrožić

“Explizite Themen in der Kunst gehen wieder verstärkt in Richtung Psyche, Innenwelt, Religion.” Alexander Graeff

„Ich würde Literatur in puncto Sicherheit fast schon als das Gegenteil von einer Religion beschreiben.“ Yevgeniy Breyger

LINKS:

poetenladen

Literarischer Herbst

Noah Punkt

poet-Leseparty gefördert von der Stadt Leipzig