poetenladen - der verlag | home
poetmag programm autoren buchladen aktuelles impressum
Gern, wenn du willst
Katharina Bendixen | Gern, wenn du willst    
Katharina Bendixen
Gern, wenn du willst
Erzählungen
poetenladen, Leipzig 2012
ca. 120 Seiten, 16,80 Euro
Gebundene Ausgabe

Ab sofort portofrei lieferbar!


bestellen  Zur Bestellung
Magische Welten

Katharina Bendixen verbindet in ihren Erzählungen surreale Momente mit einer realistisch präzisen Sprache. Wenn ganze Städte verschwinden, wenn ein unsichtbares Mädchen in die Umkleidekabine der Protagonistin vordringt oder eine Frau mit Männern aus verschiedenen Lebensabschnitten simultan in ihrer Wohnung lebt, dann sind wir in Katharina Bendixens magischer Welt.

Mit leisen unaufdringlichen Tönen und einer Zärtlichkeit für die Figuren spürt Katharina Bendixen der Abgründigkeit menschlicher Existenz nach. Dabei bricht oftmals das Magische in den Alltag ein und verleiht den streng geformten Texten eine poetische Intensität. Ein Paar, das sich entfremdet hat, spricht nur noch in Floskeln, eine junge Frau muss auf der Beerdigung ihrer Mutter lachen, eine andere möchte vor einem Krieg, den es gar nicht gibt, im Wald Schutz suchen.

»Die Bilder des Verlusts und der Reduktion reichen bis in die versetzten Wortfolgen einer Syntax, die nicht für ihre Wahrheit bürgen will, aber sehr passend für eine verlorene Zukunft steht, in der sich eine Erzählstimme die Welt raunend kleiner denkt.«

erostepost-Literaturpreis, Jury über Katharina Bendixen



Das Buch in den Medien
 
»Hingetuschte Lebensverunsicherungen sind diese kunstvoll verdichteten Kleintexte. Trotz seiner Empfindlichkeitsemphase sollte man dieses Bändchen auf keinen Fall als Befindlichkeitsprosa missverstehen. Vielmehr produziert Bendixen sprachliche Hologramme.
Das Ich ist hier nicht nur unzuverlässig, sondern prekär. Wer sind die falschen Eltern einer falschen Tochter, die vielleicht doch die richtige wäre, nähme sie nur die richtigen Medikamente? Was ist das für ein Ring, der sich um eine Frau so eng zusammenzieht, dass sie eines Tages die Wohnung nicht mehr verlassen kann? Warum muss eine trauernden Tochter bei der Beerdigung ihrer Mutter reflexhaft lachen?«

Frankfurter Allgemeine Zeitung (April 2012)
 
»Bendixen spielt mit dieser Unein­deutig­keit. Sie komponiert die Handlung um fixe Ideen ihrer Prota­gonisten herum, unterläuft Erwar­tungs­haltungen. Dennoch fällt es dank knapper, anschau­licher Schil­derungen leicht, in die Geschichten hinein­zu­finden.«

Neues Deutschalnd (Juli 2013)
 
»Was spüren diese ›Irren in Wartestellung‹? Davon erzählt der außerordentliche Kurzgeschichtenband Gern, wenn du willst von Kathrina Bendixen. Bei ihr glauben junge Frauen an imaginäre Begleiterinnen, die nur von ihnen gesehen werden können. Ihre eigene Eltern werden ihnen fremd. Sie bilden sich ein, die Abteilungsleiterin im Betrieb sei ihre richtige Mutter. ›Ihr müsst euch nicht mehr verstellen, ich weiß längst Bescheid.‹«

WDR 1LIVE, Jan Drees
 
»Stets sind es Entfremdungen, die den Ton dieser 13 Erzählungen vorgeben, in deren Zentrum jeweils eine gravierende Veränderung steht. Die wird mal von außen provoziert, mal ist sie Eskalation einer inneren Wandlung.
  Katharina Bendixen, 1981 geboren, schreibt nicht auf eine Pointe hin. In jedem Satz steckt schon das Eigentliche, das beim Lesen Raum bekommt.
  Bendixen erzählt knapp und sehr genau. Sie beeindruckt, während jede Geste – ein Daumen, eingehakt in eine Gürtellasche – Bedeutung birgt, mit stilistischer Leichtigkeit. Sie muss an keinen Ort gelangen, zu keinem Gefühl, in keine Kata­strophe führen. Denn es ist alles längst da.«

LVZ, Janina Fleischer (Mai 2012)
 
»Katharina Bendixen trifft mit diesen Geschichten den Nerv unserer Zeit. Einer Zeit, in der alles seinen geregelten Gang geht, in der der geordnete Lebenslauf das Maß aller Dinge ist und in der einem schwindlig wird, wirft man einen Blick unter die Oberfläche.
    Es geht um Existenzen, die sich am Rand eines Abgrunds entlanghangeln, und es liegt nicht mehr in ihrer Hand, ob sie hinunterfallen oder festgehalten werden. Bendixens Erzählungen behandeln nicht nur die Symptome, sondern bohren tief in die Ursachen hinein, erklären, zeigen Gründe und plädieren für menschliches Feingefühl.«

Am Erker, Ina Schenker (Dezember 2012)
 
»Eine unterhaltsame Lektüre, die auf einer lako­nischen Grat­wanderung der schein­baren Normalität des Irrsinns nachspürt und Fragen aufwirft. Zum Beispiel, ob wir nicht alle auf ganz eigene Weise verrückt sind. Dass es keine objektive Realität, sondern nur konstruierte, subjektive Wahr­heiten gibt, haben wir ja schon vorher gewusst. Dieses Buch lässt sich als Plädoyer dafür lesen, eigenen Vorstellungen zu folgen – ohne Rücksicht auf Verluste.«

Titel-Magazin, Lutz Steinbrück (Okotber 2012)
 
»Bendixens Erzählungen haben durchweg Tiefgang und bedienen sich verschiedener Kniffe, um das Erleben der markanten Ich-Erzählerinnen plastisch zu machen. Diese Figuren sind sehr komplex angelegt und treffsicher charakterisiert.
  Bendixen geht tiefer. Bendixen bohrt mit überraschender, klarer Sprache da noch einmal nach, wo sie etwas vermutet. Und wird immer fündig.«

Fixpoetry | Armin Steigenberger (Mai 2012)
 
»So leitet das Cover von „Gern, wenn du willst“ auch sofort zum her­vor­ste­chenden Thema der hier ver­sam­melten Erzäh­lungen: Bezie­hungen – vor allem nicht-funktionierende. ...
Die eigent­li­chen Themen werden dem Leser nicht frontal zuge­schleu­dert. Es ist mehr so, dass Ben­dixen ein wenig Magie ins Spiel bringt, Unmög­li­ches ein­baut, ein wenig zau­bert. Eine Frau in der Krise sieht zu, wie ein Ring sich um ihre Stadt zieht und sie schließ­lich nicht mehr das Haus ver­lassen lässt. Einer unglück­lich kin­der­losen Ehe­frau öffnet sich mitten in der Nacht eine Tür.«

Stadtstudenten | Christiane Kürschner (März 2012)
 
»Katharina Bendixens zweites Buch ist ein sehr gelungenes Buch. ... Plätze und Handlungen sind sehr originell, es passt alles zusammen, eine echte Empfehlung, auch wenn es ein bisschen düster ist.«

mdr Figaro: Ina Namislo im Gespräch mit Michael Hametner (März 2012)
 
»Die Bendixschen Helden bewegen sich dabei in einer kristallin auserzählten Landschaft, sie sind ihres Partners überdrüssig oder auf der Flucht vor einem Krieg, von denen keiner außer ihnen weiß. Das alles ist vital, reich an Understatement geschildert, selten wird heute noch so erzählt, mit Anleihen aus dem Magischen Realismus, dessen Sprachmacht hier aufgrund des kühl gehaltenen Plotmaterials einen besonderen Glanz hat.

Ein so mitnehmendes wie faszinierendes Buch«

Frizz Halle, André Schinkel
 
»Wichtig für den Ton der Erzählungen ist der Kontrast zwischen innnen und außen. Die trockene, beinahe lakonische Sprache der Autorin lässt einerseits Raum für das Empfinden der Protagonistinnen ... auf der anderen Seite wird der Kontext präzise herausgearbeitet.

Die dreizehn Geschichten aus Gern, wenn du willst erscheinen alle aus einem Guss.«

junge Welt, Annette Lang
 
»Die Leipziger Autorin Katharina Bendixen legt im Poetenladen ihren zweiten Kurz­geschichten­band vor und dieser besticht förmlich.
Eben durch die Form. Akkurat, absolut passgenau und ohne Sperenzchen.«


Urbanite | Stadtmagazin

 
 
 
Leseprobe

 




 
impressum poetenladen aktuelles buchladen kontakt
Frau mit Buch
Gern, wenn du willst